With a little help from my friends…

With a little help from my friends…

Letzte Woche habe ich mir auf der Halde Haniel Gedanken über Franz Schubert gemacht. Insbesondere über sein Impromptu f-moll Opus 142. Bastian von der Linde hat mich dabei mit der Camera begleitet.

Schuberts Improvisation in f-moll hat einen wunderbaren Charakter. Sie ist sehr tanzbar, flatterhaft, leicht und wandelbar. Viele elegante Themen wechseln sich ab, die typischen Tonartänderungen folgen rasant aufeinander und das Ganze endet sehr pathetisch. Diese Pathetik erinnert an Beethoven, Schubert war ein großer Fan seiner Kompositionen.

Die Musik zu den Bildern gibt’s nicht nur in meinem Kopf, die Tonspur ist auch bereits aufgenommen, jetzt müssen die Bilder zu der Musik finden. Da bin ich noch auf die Hilfe von Bastian von der Linde und Jörg Rohde-Heise angewiesen, die aus den vielen Kameraschnitten und einer Tonspur einen Kunstwerk herzaubern. Auf dem Programm steht Franz Schubert und Astor Piazzolla. Auf das Ergebnis bin ich sehr gespannt und darf es euch bald präsentieren.

Auswendig oder nicht, das ist die Frage!

Auswendig oder nicht, das ist die Frage!

Musik machen – schön und gut, aber auch auswendig lernen? Nun ja, unbedingt! Denn wer auswendig spielt, ist viel freier mit der Musik, kann sich besser auf die Kunst des Vortragens konzentrieren anstatt den Noten hinterher zu rennen, kann sich selbst besser zuhören und das Stück genießen!

Bloß wie? Manche Konzertpianisten (andere Musiker sicherlich auch) schaffen es, an die 10 Stunden Musik im Kopf zu behalten! Wie machen sie das? Keine Ahnung! Wenn eine Seite eine Minute dauert, sind es 600 Seiten auswendig! Sehr viel! Um so viel geht es in diesem Beitrag nicht, aber das Lieblingsstück auswendig zu können ist machbar.

Ich habe mir Gedanken über verschiedene Arten des Gedächtnisses gemacht, meiner Meinung nach benutzt man beim musizieren folgende Methoden:

    Fotografisches Gedächtnis. Ich habe die Noten gesehen, das Blatt „abfotografiert “ und spiele nun nach Noten vor meinem inneren Auge. Kann jederzeit nachschlagen und das umblättern fällt auch weg, im Kopf geht das ja ganz schnell! Eine schöne Vorstellung, dennoch für mich impraktikabel, da ich ein schwach ausgeprägtes visuelles Gedächtnis habe. Für ein Paar komplizierte Akkordfolgen kann das fotografische Gedächtnis aber durchaus eingesetzt werden — manchmal hilft es, sich wenige Notenbilder einzuprägen, um sie dann im nötigen Moment abzurufen. Oder ich male mir im Notentext die Hinweise, wie Ausrufezeichen, Kreise um die Noten, Fratzen bei komplizierten Passagen und erinnere mich dann an die Hinweise mitsamt der Notenfolgen.
    Physiologisches Gedächtnis. Wer kennt das nicht? Ich spiele das Stück so lange rauf und runter und irgendwann brauche ich die Noten nicht mehr, die Hände machen es irgendwie allein. Ich brauch dabei auch nicht besonders viel nachzudenken, kann aus dem Fenster schauen und spielen, spielen, spielen…. bis mein Telefon klingelt, oder mein Bein juckt, oder was anderes Unerwartetes passiert! Dann bin ich nämlich raus! Es geht auch nicht mehr weiter, ich kann nur wieder ganz von vorne anfangen und hoffentlich stolpere ich nicht wieder an der gleichen Stelle… Ja! Das Hände- Gedächtnis ist nur dann zuverlässig, wenn keine Stressfaktoren vorliegen und alles absolut wie immer abläuft. Für komplette Stücke ist das daher nicht geeignet. Aber sehr sinnvoll bei dem Auswendiglernen der Passagen oder der Begleitung, wenn die Aufmerksamkeit bei der anderen Hand ist. Die Hände merken sich die Abstände zwischen den Sprüngen, die Handstellung, welche Finger wann eingesetzt werden. Das Üben und wiederholen kleinerer Abschnitte begünstigt das mechanische Auswendiglernen enorm.
    Musikalisches Gedächtnis. Bei dieser Art des Gedächtnisses handelt es sich eigentlich um Musikalität. Ein Gespür für die melodische Entwicklung, das musikalische Gehör. Ich habe mir die Melodie eingeprägt, ich kann sie vorsingen. Ich kenne vielleicht schon das Stück, das ist bei mir „im Ohr“. Das häufige bewusste Anhören des Stücks und das Singen (nicht wichtig ob gut oder schlecht!) helfen hier beim Auswendiglernen.
    Musik-theoretisches Gedächtnis. Wie der Name schon verrät, handelt es sich hierbei um Wissenschaft Musik. Harmonisch-musikalische Zusammenhänge erkennen und merken ist einfacher, als einen Haufen zusammengesetzter Noten. Tonalität erkennen, in Intervallen und Akkorden denken, Modulationen verstehen. Um auf dieses Gedächtnis zu stützten ist das Erlernen der Grundlagen der Musiktheorie unabdingbar.
    Analytisches Gedächtnis. Wie ist das Stück aufgebaut? Gibt es Wiederholungen? Was kommt wonach? Vielleicht gewisse Muster, die sich durch das Stück schlängeln? Wie verhalten sich die Hände zueinander? Wo ist die Begleitung, wo die Melodie? Strukturen schaffen! Eselsbrücken bauen! Analysieren und dadurch merken.

Wer all diese Methoden kombiniert anwendet, lernt effektiv auswendig!

Viel Spaß beim Musizieren!

8 Sekunden Musik…

Wenn wir in einen Konzert gehen oder uns Musiker ins Haus bestellen, hören wir meist das Ergebnis der Arbeit. Wir sind aber nicht in den Prozess involviert. Dabei ist der Weg zu einem „fertigen“ Musikstück meist sehr spannend und nicht immer eben. Zugegebenermaßen manchmal auch monoton und frustrierend. Vor allem wenn man nicht weiterkommt, oder nicht schnell genug weiterkommt. Oder sogar zurückfällt und das, was noch vor einer Woche wie bei Lang Lang klappte, sich heute nach einer kaputten Platte anhört und die Finger sich wie die zerkochten Spaghetti vom Vortag anfühlen. Manchmal ist aber auch genau das Gegenteil der Fall: an einem Tag macht man Fortschritte wie der junge Mozart und kann sich vom Klavier gar nicht mehr trennen obwohl die Nachbarn längst gegen die Wand hämmern.

In meinen nachfolgenden Meldungen möchte ich euch in den Prozess des Musikmachens (wie ich es praktiziere) einweihen. Ich werde von meinen Erfahrungen sprechen, Tipps geben und was mir sonst so über die Musik einfällt, mit euch teilen!

Folgt mir auf YouTube!

Musikalische Zeitreise in Solingen

Musikalische Zeitreise in Solingen

 

vero-konzert

 

Nachdem das Benefizkonzert in Wuppertal ein voller Erfolg war, freue ich mich über einen zweiten Termin in Solingen! Am 22.3.2020 um 16.00 im Bürgersaal der Evangelischen Stadtkirche am Fronhof (Kirchplatz, 42651 ) werde ich erneut die Genres und Epochen durcheinander werfen und nach Perlen der Klaviermusik tauchen, mit Werken der großartigen Komponisten J.S. Bach, F. Chopin, F. Say, F. Mercury, G. Gershwin, F. Schubert, J. Pachelbel und F. Poulenc. Tickets gibt’s unter https://www.solingen-live.de/?321178 Freue mich sehr auf euch!

Benefizkonzert 24.11.2019 FAQ

Benefizkonzert 24.11.2019 FAQ

Bald ist es soweit:

Was: SOLO Benefiz Klavier Konzert

Wann: 24.11.2019 – 17.00

Wo: Großer Saal des Nachbarschaftsheims e.V. , Platz der Republik 24, DE – Wuppertal

Das Programm: „Musikalische Zeitreise“ – angefangen von Barock bis in die Moderne, vertreten durch Bach, Mozart, Chopin, Fazil Say, Freddy Mercury, Bruno Mars.

Nachfolgend ein paar Antworten auf die Fragen, die mich immer wieder erreichen:

  • Wo kann ich Karten kaufen? Es gibt keine Karten und keine feste Sitzordnung. Der Eintritt ist frei. Es werden aber Spenden gesammelt – die Einnahmen kommen dem Projekt Kinderlesewagen zugute! Dazu unten mehr.
  • Wo ist das in Wuppertal und wo parke ich? In Wuppertal-Elberfeld, ganz nah an der A46! Der Eingang zum Saal ist in der Tat etwas versteckt, wir werden aber Hinweisschilder aufstellen. Es wird das Firmenparkplatz von Storch-Ciret schräg gegenüber frei zugänglich sein, in den umliegenden Einbahnstraßen findet man in der Regel auch gute Parkmöglichkeiten.
  • Wie lange dauert das? Naja, ich habe mir immer wieder vorgenommen, die Zeit mal zu stoppen, bin aber nie dazu gekommen. Ich schätze die gesamte Veranstaltung wird ca. 2 Stunden dauern. Zwischendurch wird es eine Pause geben, zum Austausch bei einer kleinen Erfrischung wie Sekt oder Saft.
  • Kann ich Freunde mitbringen? Wenn sie Freude an der Musik für guten Zweck haben – auf jeden Fall! Ich freue mich riesig auf alle bekannten und auch unbekannten Gesichter!
  • Wofür wird beim Konzert gesammelt? den Kinderlesewagen, einen mobilen Bauwagen voller wunderbarer Bücher für Kinder am Ostersbaum.

„Wir möchten Kindern positive Erlebnisse mit Büchern und Lesen ermöglichen. Denn in den letzten Jahren erleben wir in unseren Angeboten immer häufiger, dass Kinder nicht richtig lesen können. In der heutigen digitalen Welt ist es nicht mehr selbstverständlich, dass Kindern vorgelesen wird. Der Kinderlesewagen soll an wechselnden Orten im Viertel stehen und Mitarbeiter*innen werden sich gemeinsam mit ehrenamtlichen Lesebegleitern für die Leseförderung von Grundschulkindern engagieren.“

  • Ich hoffe ich konnte viele Fragen beantworten und freue mich auf einen großartigen Abend mit euch!